Hier ist Platz für meine Botschaft.

Post Thumbnail

Veranstaltung

Sehr gut besuchte Filmvorführung zu nachhaltiger Ernährungspolitik

Am Samstag hatte ich in das Odeon Kino in Mannheim zu dem Film „10 Milliarden – Wie werden wir alle satt“ eingeladen. An der anschließenden Filmdiskussion nahmen der Regisseur des Films Valentin Thurn sowie Harald Ebener, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik der Grünen Bundestagsfraktion, teil. Das Publikum diskutierte rege mit.

In dem Film geht Valentin Thurn (u.a. „Taste the Waste“) der Frage nach, wie zukünftig genug Nahrung für zehn Milliarden Menschen erzeugt werden kann. Er lässt dabei zwei Lager zu Wort kommen: Einerseits die industrielle Landwirtschaft, die global immer weiter expandiert und hocheffizient auf Massenproduktion setzt. Demgegenüber stehen die biologische und die traditionelle Landwirtschaft, die zwar weniger Masse produzieren, dafür aber schonend mit den begrenzten Ressourcen umgehen. Am Ende des Films spricht sich Valentin Thurn dann für eine dezentrale biologische Landwirtschaft aus, die auch nachhaltig genügend Lebensmittel für 10 Milliarden Menschen produzieren kann.

Wie ich finde, der richtige Ansatz. Valentin Thurn, Harald Ebner und ich waren uns dann auch einig, dass es ein „weiter so“ in der Landwirtschaft nicht geben könne. Die Böden aber auch die Umwelt werden die starke Belastung durch eine intensive Landwirtschaft nicht mehr lange aushalten – nachhaltige Landwirtschaft muss deshalb auf einen schonenden Umgang ihrer Ressourcen, und hier insbesondere des Bodens, setzen. Und in einem weiteren Punkt waren wir uns einig, auch wenn dieser Aspekt im Film zu kurz kam: Politik muss die richtigen Regeln setzen, dass die Macht, die große Unternehmen wie Monsanto über ein Monopol am Markt generieren, nicht zu Lasten der Bauern und auch Konsumenten geht. Denn die Abhängigkeit von einzelnen Saatgutherstellern ist oft das wirtschaftliche Verderben für viele Kleinbauern in Entwicklungsländern und der dann notwendige Einsatz von Kunstdüngern und Pestiziden belastet die Böden enorm. Alles in allem ein ermutigender Film, der viele gute Wege aus der Krise aufzeigt.